Wir sind im Finale der German Open

Heute war ein langer Tag für alle Teams.

Am Morgen waren die verbleibenden Vorrundenspiele (zwei für jedes Team). Nachdem wir das Laufen weiter verbessert hatten und das Vorwärts-Aufstehen-Problem durch eine Umdrehbewegung gelöst haben, waren wir recht optimistisch, gegen die Hamburg Bit-Bots und/oder die Bold Hearts ein Tor zu erzielen. Leider waren diese Hoffnungen fruchtlos. Obwohl die Roboter nicht mehr so oft aus dem Spiel genommen werden mussten, waren sie nicht in der Lage die Ballkontrolle lange genug zu halten.

Schlußendlich gingen alle Vorrundenspiele 0:0 aus, und damit ohne Rangfolge der Teams. Laut den Regeln gibt es dann ein Elfmeterschießen (ohne Torwart) unter den Teams. Allerdings verbieten die Regeln hier auch, dass der Strafraum betreten werden darf. Da auf Grund des Kunstrasens kein Team aktuell in der Lage ist diese Distanz mit einem Schuß zu überbrücken, wurde ein neuer Ansatz gewählt. Fünf Runden sollten darüber entscheiden, wie die Rangfolge der Teams sein würde: in Runde 1 wird die vorgeschriebene Elfmeterregel genutzt; in Runde 2 darf der Strafraum betreten werden; in Runde 3 wird gemessen wie weit der Ball Richtung Tor gebracht wird; in Runde 4 die gelaufene Strecke Richtung Tor und (falls noch  notwendig) in Runde 5 die überhaupt gelaufene Strecke (egal in welche Richtung).

Während der Vorbereitung zu diesem wichtigen Entscheid, haben wir beim Überprüfen unserer Software einen gestern abend noch eingebauten unglücklichen Fehler gefunden. Das war dann letztendlich auch der Punkt, warum der Roboter immer den Ball liegen liess und sich woanders hin bewegte. Nachdem wir das behoben haben, gingen wir recht optimistisch in das “Elfmeterschießen”. Wie erwartet war die erste Runde torlos, da kein Team schoß. In der zweiten Runde erzielten wir allerdings unser erstes Tor:

Vor uns hatte dies bereits Photon geschafft, und auch die Bold Hearts erzielten ein Tor in dieser Runde. Basierend auf der benötigten Zeit waren wir somit Gruppenerster, Photon Zweiter gefolgt von den Bold Hearts. Der Gruppenvierte waren dann die WF Wolves nachdem sie den Ball weiter als die Hamburg Bit-Bots bewegten. Das bedeutete, dass wir die WF Wolves im Halbfinale treffen würden.

Im Halbfinale spielten wir in der ersten Hälfte in die “schlechte” Richtung, also so dass wir gegen die “Wuchsrichtung” des Grases laufen mussten. Dies erschwert das Laufen ungemein und brachte es letztendlich mit sich, dass wir hier kein Tor erzielen konnten. Nachdem wir dann in der zweiten Hälfte mit der Grasrichtung spielten, schafften wir es endlich ein Spiel in der regulären Spielzeit zu erzielen. Unsere Arbeit am Laufen und der Stabilisierung machte sich bezahlt, als wir auch direkten Kontakt mit dem größeren WF Wolves Roboter ohne Sturz überstanden und Grace den Ball nah zum gegnerischen Tor dribbelte. Nachdem sie dort den Ball verlor, übernahm Alan und legte den restlichen Weg in das Tor der Wolves zurück:

Im anderen Halbfinale spielte Photon gegen Bold Hearts und gewann im “Elfmeterschießen”, indem sie den Ball 12cm weiter dribbelten als die Bold Hearts. Das heißt, dass wir morgen im Finale auf Photon treffen werden.

Comments are closed.